Tausendmal. Der Versuch.
A Thousand Times. The Attempt.

Öffentliche 12-stündige Performance & temporäre Skulptur in Kollaboration mit Künstlerin Malika Hagemann.
Public 12-hour-long performance & temporary sculpture in collaboration with artist Malika Hagemann.

Moderne Galerie, Saarlandmuseum
2015

DE

Die Performance fand im für seine Baugeschichte bekannten Erweiterungsbau der Modernen Galerie des Saarlandmuseums statt und war die erste künstlerische Arbeit, welche dort zu sehen war. Zum Zeitpunkt der Performance befand sich der Bau noch im Rohzustand. Im Anschluss wurde eine Print-Edition der Arbeit in die Sammlung des Museums aufgenommen. Das Ziel der Performance war, einen Federball eintausend Mal hin- und her zu spielen, ohne ihn zu Boden fallen zu lassen. Fiel der Federball hinunter, wurde er liegen gelassen. Es standen 1000 nummerierte Federbälle zu Verfügung.

Die Nummer des Federballs wurde gemeinsam mit der Anzahl der mit ihm erreichten Schläge mit Kreide auf einer Betonwand neben dem Spielfeld notiert. Wir begannen jeweils mit einem neuen Federball von vorn. Die Performance sollte entweder mit 1000 am Stück erreichten Schlägen enden oder aber mit der Schließung des Museums um 22:00. Wir begannen das Spiel zur Museums-Öffnungszeit um 10:00 und spielten bis nach 21:00. Dann gaben wir auf. Insgesamt gab es drei Pausen von jeweils zehn Minuten. Der Rekord lag bei 732 ununterbrochenen Schlägen gegen 16:00. Wir bespielten 390 Federbälle.

Die Arbeit thematisiert Fortschritt durch wiederholtes Scheitern. Mit jedem Fehlversuch gewann das installative Bild an Eindruck. Durch die Verortung einer solchen Arbeit im Museum werden nicht nur Bedeutung und Bewertung künstlerischer Qualität infrage gestellt: Scheitern und Erfolg erhalten denselben Stellenwert.

EN

The performance took place in the extension of the Modern Gallery of the Saarland Museum known for its political history and was the first artistic work to be seen there. At the time of the performance, the construction was still in its raw state. Subsequently, a print edition of the work was added to the museum's collection. The goal of the performance was to play a shuttlecock a thousand times back and forth without dropping it to the ground. When the shuttlecock dropped down, it was left where it had fallen. There were 1000 numbered shuttlecocks available.

The individual number of the shuttlecock was recorded along with the number of hits we achieved with it with chalk on a concrete wall next to the playing field. We started over with a new shuttlecock each time. The performance should either end with 1000 hits in one go or with the closing of the museum at 22:00. We started the performance at the museum opening time at 10:00 and played until after 21:00. Then, we gave up. In total, there were three breaks of ten minutes each. The record was 732 hits around 16:00. We played with 390 shuttlecocks.

The work addresses progress through repeated failure. With every failure, its representing installative image became more impressive. By positioning this work in a validated institution like a traditional museum, not only the meaning and evaluation of artistic quality are called into question: failure and success receive the same significance.